Publikationen

Bücher

Bücher

Aufsätze

Aufsätze

  • Almut SICHLER, Elizabeth PROMMER (2014): Gender differences within the German-language Wikipedia. In: ESSACHESS - Journal for Communication Studies Vol 7, No 2(14) (2014). Special Volume; How does Gender matter? Analyzing media discourses, media organizations and media practices; pp 53-75. http://www.essachess.com/index.php/jcs/article/view/250
  • Prommer, Elizabeth / Stephan Görland / Andy Räder (2014): Kinobesuch, Jugend und Streaming: Substitution oder More and More? In: Brachmann, Jens / Lübcke, Claudia / Schwertfeger, Anja (Hrsg.): Jugend – Perspektiven eines sozialwissenschaftlichen For-schungsfeldes. Verlag Julius Klinkhardt. Bad Heilbronn, S. 195-206.
  • Eichner, Susanne / Prommer, Elizabeth (2014): Fernsehen: Vom „Babelsberger Modell“ zu Doing Media. In: Eichner; Susanne / Prommer, Elizabeth (Hrsg.) (2014): Fernsehen: Europäische Perspektiven. UVK Verlags GmbH, Konstanz, S. 9-20.
  • Prommer, Elizabeth (2014) Stirring up a good comedy. The recipe for funny children's televi-sion. In: TelevIZIon, 27/2014, S. 26-29.
  • Prommer, Elizabeth (2014): Kino. In: Wodianka, Stephanie/ Ebert, Juliane (Hrsg.) (2014): Metz-ler Lexikon moderner Mythen. Metzler: Stuttgart, S. 220-223.
  • Prommer, Elizabeth (2014): Bild-Zeitung. In: Wodianka, Stephanie/ Ebert, Juliane (Hrsg.) (2014): Metzler Lexikon moderner Mythen. Metzler: Stuttgart, S. 50-53.
  • Prommer, Elizabeth (2014): Macht der Medien. In: Wodianka, Stephanie/ Ebert, Juliane (Hrsg.) (2014): Metzler Lexikon moderner Mythen. Metzler: Stuttgart, S. 241-243.
  • Prommer, Elizabeth (2014): Lebensphasen. In: Carsten Wünsch, Holger Schramm, Volker Gehrau, Helena Bilandzic (Hrsg.): Handbuch Rezeptions- und Wirkungsforschung; Band I: Medienrezeption. Nomos: Baden-Baden. Erscheint 2013.
  • Prommer, Elizabeth/ Räder, Andy (2013): Kinogrenzgänger im geteilten Deutschland (1949-1961): Filmgeschmack, Nutzung und Motive des Kinobesuchs. In: Arndt-Briggs, Skyler/ Byg, Barton/ Räder, Andy/ Torner, Evan/ Wedel, Michael (Hrsg.): DEFA international: Grenzüberschreitende Filmbeziehungen vor und nach dem Mauerbau. Wiesbaden: VS Verlag.
  • Prommer, Elizabeth (2012): „Eine digitale Melange: Die Digital Natives im Wiener (WLAN)-Kaffeehaus“. In: Medien und Journalismus im 21. Jahrhundert - Herausforderungen für Kommunikationswissenschaft, Journalistenausbildung und Medienpraxis, von Nina Raabe, Johannes Haas, und Wolfgang Eichhorn. Konstanz: UVK, 2012a, S. 507-527.
  • Prommer, Elizabeth (2012): Lebensphasen. In: Carsten Wünsch, Holger Schramm, Volker Gehrau, Helena Bilandzic (Hrsg.): Handbuch Rezeptions- und Wirkungsforschung; Band I: Medienrezeption. Nomos: Baden-Baden. Erscheint 2012.
  • Elizabeth Prommer, Anna Jurzik, Philipp Lang, Paula Syniawa (2011): Der deutsche Kinofilm: Publikum und Image: In: Schick, Thomas/Ebbrecht, Tobias (Hrsg.): Kino in Bewegung. Perspektiven des deutschen Gegenwartsfilms. Wiesbaden: VS Verlag 2011 .
  • Film und Kinopublika (2011): In: Das Kulturpublikum. Fragestellungen und Befunde der empirischen Forschung. Herausgegeben von Glogner, Patrick, Föhl, Patrick; VS Verlag.  (Neu und erweiterte Auflage).
  • Film und Kinopublika (2009): In: Das Kulturpublikum. Fragestellungen und Befunde der empirischen Forschung. Herausgegeben von Glogner, Patrick, Föhl, Patrick; VS Verlag.  (Neuauflage 2011).
  • Prommer, Elizabeth / Brücks, Arne / Mehnert, Julia  / Neumann, Heino / Räder, Andy / Roßland, Franziska: „Real life extension“ in Web-basierten sozialen Netzwerken. Eine Studie zur Selbstrepräsentation von Studierenden in studiVZ. Forschungsbericht.Potsdam 2009.
    http://www.medienwissenschaft-potsdam.de/tl_files/Downloads/forschungsberichtstudivz.pdf
  • Prommer, Elizabeth (2009): Mediengenerationen – Medien im Lebenslauf. In: Medien im höheren Lebensalter. Herausgeber Schorb, Bernd / Hartung, Anja/ Reißmann, Wolfgang. VS Verlag.
  • Die Verbindung von dramaturgisch-ästhetischer Analyse und Rezeptionshandeln. In: Trepte, Sabine / Hasebrink, Uwe / Schramm, Holger (2009): Strategische Kommunikation und Mediengestaltung – Anwendung und Erkenntnisse der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Baden-Baden: Nomos. Co-Autoren: Mikos, Lothar / Töpper, Claudia.
  • Prommer, Elizabeth (2008): Einstellungen und Werte jugendlicher TV total Fans. In: von Gottberg, Joachim / Prommer, Elizabeth (Hrsg.): Verlorene Werte? Medien und die Entwicklung von Ethik und Moral. Konstanz UVK 2008 (Oktober). S. 153-167.
  • “Involvement in The Lord of the Rings: Audience Strategies and Orientations” (2007): In: Barker, Martin / Mathijs, Ernest (2007): Watching the Lord of the Rings: Tolkien's World Audiences. Peter Lang. New York usw. Co-Autoren: Mikos, Lothar / Eichner, Susanne / Wedel, Michael
  • Prommer, Elizabeth (2006): Medienbiographische Erinnerungen an Kinobesuche in den 1960er Jahren der DDR: Die Generation von Dieter Wiedemanns im Kino. Stiehler, Hans-Jörg / Mikos. Lothar (Hrsg.): Die Kunst des Betrachters. Jugendsoziologie, Kinderfilm und Medienkompetenz. Leipzig.
  • Prommer, Elizabeth (2006): Provokanter Humor: Wer sind die Fans von TV total? In: TV Diskurs. 3/2006.
  • Prommer. Elizabeth / Margreth Lünenborg, Jörg Matthes, Ursina Mögerle & Werner Wirth (2006): Die Kommunikationswissenschaft als gendered organization: Geschlechtsspezifische Befunde zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses. Publizistik, 51. Jg., Nr. 1, 67-91.
  • Mikos, Lothar / Prommer, Elizabeth / Schäfer, Sabrina (2006): „Anna fand ich toll“ – Kindheitsfantasien junger Erwachsener und ihre Medienbezüge.  In: Maya Götz (Hrsg.): Mit Pokémon in Harry Potters Welt. Medien in den Fantasien von Kindern. München, S. 309-342.
  • Wirth, Werner/Matthes, Jörg/Mögerle, Ursina/Prommer, Elizabeth (2005): Traumberuf oder Verlegenheitslösung? Einstiegsmotivation und Arbeitssituation des wissenschaftlichen Nachwuchses in Kommunikationswissenschaft und Medienwissenschaft. Publizistik, 50. Jg., Nr. 3, 320-340.
  • Wirth, Werner/Matthes, Jörg/Mögerle, Ursina/Prommer, Elizabeth (2005): Wege in die Kommunikations- und Medienwissenschaft. Eine Befragung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Tabellenband [online]. Verfügbar unter: http://www.dgpuk.de [09.05.2005].
  • Prommer, Elizabeth / Mikos, Lothar (2005): Rezeptionsforschung. In: Lothar Mikos/Claudia Wegener (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz 2005: UVK/UTB, S. 193-200.
  • Mikos, Lothar / Elizabeth Prommer (2005): Das Babelsberger Modell. In: Lothar Mikos/Claudia Wegener (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz 2005: UVK/UTB, S. 162-172.
  • Prommer, Elizabeth (2005): Protokollierung. In: Lothar Mikos/Claudia Wegener (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz 2005: UVK/UTB, S. 372-377.
  • Prommer, Elizabeth (2005): Codierung. In: Lothar Mikos/Claudia Wegener (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz 2005: UVK/UTB, S. 404-416.
  • Prommer, Elizabeth (2004): Filmauswahl unter crossmedialen Bedingungen: Der Einfluss von Trailer, Werbung, Kritiken und Film-Websites auf die Filmauswahl. In: Hasebrink, Uwe / Mikos, Lothar / Prommer, Elizabeth (Hrsg.): Mediennutzung in konvergierenden Medienumgebungen. München, S. 221-242.
  • Hienzsch, Ulrich / Prommer Elizabeth (2004): Die Dean-Netroots – Die Organisation von interpersonaler Kommunikation durch das Web. In: Hasebrink, Uwe / Mikos, Lothar / Prommer, Elizabeth (Hrsg.): Mediennutzung in konvergierenden Medienumgebungen. München, S. 147-172.
  • Prommer, Elizabeth (2004): Filmtests: Mit Medienforschung zum Kassenerfolg. In: Friedrichsen, Mike / Göttlich, Udo (Hrsg.): Diversifikation in der Unterhaltungsproduktion. Köln, S. 223-242.
  • Töpper, Claudia /Prommer, Elizabeth (2004): Dramaturgie heißt Räume schaffen. Erzählmodi in Lernsendungen. In: TelevIZIon 17/2004.
  • Prommer, Elizabeth / Mikos, Lothar / Schäfer, Sabrina (2003): Pre-Teens und Erwachsene lachen anders. In: TelevIZIon 16/2003, S. 58-67.
  • Prommer, Elizabeth (2002): Mit Kinopublikumsforschung zum Kassenerfolg? In: Script (Zeitschrift des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren) Winter 2002.
  • Lothar, Mikos / Prommer, Elizabeth (2002): Das Fernsehereignis Big Brother. Analyse und Ver­gleich der drei Staffeln in der Bundesrepublik. In: Baum, Achim / Schmidt, Siegfried (Hrsg.): Fakten und Fiktionen, Konstanz, S. 325-337.
  • Prommer, Elizabeth (2001): Sinn und Nutzen der Kinopublikumsforschung an einer Medienhoch­schule: Ergebnisse zur Filmauswahl im Längsschnitt 1996 bis 1999. In: Reimers, Karl Fried­rich / Mehling, Gabriele: Medienhochschulen und Wissenschaft. Konstanz, S. 145-163.
  • Prommer, Elizabeth (1999): Kinobesuch in der BRD und DDR im Vergleich: Motive für Filmbe­such und Filmauswahl. In: Wilke, Jürgen (Hrsg.): Massenmedien und Zeitge­schichte. Kon­stanz, S. 128-142.
  • Prommer, Elizabeth (1999): Motive für den Kinobesuch: Forschungsüberblick und Ergebnisse ei­ner medienbiographischen Studie. In: forum medienethik (2/1999).
  • Prommer, Elizabeth (1998): Die Internetnutzung von Frauen – mehr als nur eine Marginalie? In: Prommer, Elizabeth / Vowe, Gerhard (Hrsg.): Computervermittelte öffentliche Kom­muni­kation. Öffentlichkeit im Wandel. Konstanz 1998, S. 67-87.
  • Prommer, Elizabeth (1997): Kinopublikumsforschung - Möglichkeiten und Ein­satz in Deutsch­land. In: Amend, Heike / Bütow, Michael: Der be­wegte Film. Aufbruch zu neuen deutschen Erfolgen. Berlin, S. 167-188.
  • Prommer, Elizabeth (1996): Der kühne Abenteurer, der fleißige Forscher und der geniale Denker. Das Männerbild in der ‘Gartenlaube’. In: Hackl, Christiane / Prommer, Elizabeth / Scherer, Brigitte (Hrsg.): Models und Machos? Frauen- und Männerbilder in den Medien. Konstanz, S. 13-50
  • Regelmäßige Buchbesprechungen für die Fachzeitschriften Publizistik, tv diskurs, sowie Rundfunk und Geschichte, Alter & Medien.
  • Div. Veröffentlichungen in Fachzeitschriften z.B. Blickpunkt: Film

Prof. Dr. Elizabeth Prommer

Direktorin des Instituts für Medienforschung
Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft

August-Bebel-Str. 28
D-18055 Rostock
Raum 6009 (6. Etage)

Tel.: 0381-4982718
E-Mail: elizabeth.prommeruni-rostockde    

Sprechstunde:
Vorlesungszeit:

Mittwochs 10-12 Uhr, Anmeldung unbedingt vorher per eMail