Vorträge

Peer-Reviewed Vorträge/Tagungen/Keynotes

Peer-Reviewed Vorträge/Tagungen/Keynotes

  • Elizabeth Prommer, Stephan Görland (2014): Blending Time Through Mobile Media Use: The Transgression of Work and Leisure in Wireless Cafés. Vortrag auf der internationalen Konferenz, ICA 2014 in Seattle.
  • Chair of Panel: The dissolution of old boundaries: time, labour, media production and data analy-sis.  Organisation eines Panels auf der internationalen Konferenz, ICA 2014, Seattle.
  • Prommer, Elizabeth (2014): Vortragstitel: Streaming, Day-and-Date-Release und Kinobesuch: Die Filmverwertungskette aus Rezipientenperspektive. Vortrag angenommen für die GFM Tagung Oktober 2014 in Marburg, Teilnahme abgesagt.
  • Paneldiskussion: Everything you always wanted to know about the audience. Creative Europe conferences during theInternational Film Festival Rotterdam,  January 2014.  
  • Keynote: "CINEMAGOERS OF TODAY AND TOMORROW: HOW TO DEVELOP AND RENEW AUDIENCES" im Rahmen der  18th EUROPA CINEMAS NETWORK CONFERENCE, NOVEMBER 2013,  ATHENS, Greece
  • Paneldiskussion im Rahmen der Medientage München 2013: Creative Europe und der Zuschauer 2.0. neue Förderstrukturen für die digitale Welt. organisiert vom FilmFernsehFonds Bayern / Media Antenne München (EU).
  • Paneldiskussionen "Kino der Zukunft – Zukunft des Kinos“. im Rahmen des Filmfest Braunschweigs. Organisiert von MEDIA Desk Deutschland (EU), Braunschweig 2012.
  • Eingeladen als Keynote   “How to use the Internet to attract new audiences” at the “4th Europa Cinemas Annual Conference” in Warschau, November 2009. A EU initiative
  • Elizabeth Prommer (2013): Television Taste, Habitus and TV Comedy, Vortrag auf der Internationalen Konferenz: IAMCR in Dublin 2013.
  • Elizabeth Prommer (2013): “Neue” Medien in der Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation. Für die Tagung Visuelle Philosophie, Im Rahmen des Forschungscluster  „Neue Medien – neue Wege der Wissenschaftskommunikation“ Im Department „Wissen – Kultur – Transformation“ April 2013
  • Elizabeth Prommer, With 140 characters around the world?  New forms of news via Twitter,  Facebook and Blogs. Tagung der University of Rostock, May 19th 2012, CHINED IIII
  • Podiumsdiskussion 2012: Sielmann Dialoge – Bilder sagen mehr als tausend Worte!? Wie Medien den Naturschutz befördern. Podiumsdiskussion der Heinz Sielmann Stiftung über Dokumentarfilme und deren Rezeption. Im Rahmen der Sielmann Dialoge in Berlin, Commerzbank.
  • Elizabeth Prommer / Andy Räder: Kinogrenzgänger. Filmgeschmack, Nutzung und Motive von Kinogrenzgängern im geteilten Berlin (1945-1961). Vortrag auf der Internationalen Fachtagung: Grenzen und Grenzüberschreitungen. Transnationale Filmbeziehungen der DEFA vor und nach dem Mauerbau. Potsdam November 2011.  
  • Organisatorin der Tagung „Screening Gender“ der Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht, der DGPuK September 2011 in Potsdam.
  • Eingeladen als Moderatorin: “How to satisfy the expectations of art cinema audience”.  beim Exekutives-Training-Programm:  ART CINEMA = ACTION + MANAGEMENT (gefördert von der EU, veranstaltet von CICAE) ; European Summer University for professionals of Arthouse cinemas; Venice, 2011.
  • “The Audience as Consumers not Producers” paper presentation;  ICA Boston 2011. 
  • Organisation, Chair und Referentin des Panels: “Activity 2.0 and the Public: Knowledge and Civil Activity in Times of Web 2.0“. ICA Boston 2011, Panel wurde angenommen. Chairs:  Elizabeth Prommer & Klaus Schönbach, Respondent: David Tewksbury (USA); Panelists: Elizabeth Prommer, Klaus Schönbach, Ingrid Volkmer (Autralia), Tamara Witschge (UK), Sabine Trepte (Hamburg).  
  • Elizabeth PROMMER (Universität Wien) : “Marketing the Franchise-Blockbuster”
  • Auf der International conference  CinEcoSA and the GRECA present: Film marketing.   Approaches to film marketing in the age of globalisation. An der Universität Sorbonne Paris. Am 19. und 20. November 2010 (Vortrag angenommen aber nicht gehalten). 
  • Eingeladen als Keynote  „Angerührt – Kinder- und Familienfernsehen, das bewegt“
  • IZI-Konferenz am 7.12.2010 in München; Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI)  des Bayrischen Rundfunks; Web: www.izi.de  
  • “Cinema audiences crossing boarders: movie taste and motives of cinema attendance in the parted Berlin (1945-61)” has been accepted for the ECREA conference October 2010 in Hamburg. Authors: Elizabeth Prommer, Paula Syniawa; Philipp Lang, Andy Räder, Anna Jurzik.
  • A typical German film? The image of German cinema productions and the audience” accepted as a Poster presentation at the ECREA conference October 2010 in Hamburg. Authors: Elizabeth Prommer,  Anna Jurzik, Philipp Lang, Paula Syniawa .
  • Eingeladen als Keynote   “How to use the Internet to attract new audiences” at the “4th Europa Cinemas Annual Conference” in Warschau, November 2009. A EU initiative  
  • “Planning the spectacle: test-screenings as the entertainment industries safety net.” Accepted for Media, Communication and the Spectacle, ECREA 2009 in Rotterdam (could not attend).
  • “Film Culture, Media Convergence and the Blockbuster Experience”
    Elizabeth Prommer, Hamburg / Prof. Dr. Michael Wedel, Amsterdam,
    DGPuK Jahrestagung 2009 „Medienkultur im Wandel“ in Bremen.
  • Eingeladen als Keynote  :  “Movie attendance, Film Taste and Art Cinemas”. EU-Training Programms CICAE (Confédération Internationale des Cinema’s d’Art et d’Essai),  Venice 2009 ; ART CINEMA = ACTION + MANAGEMENT ,
  • „Medien(kultur)generationen: Alterskohorte und Mediennutzung”
    Dr. Elizabeth Prommer & Prof. Dr. Lothar Mikos. DGPuK Jahrestagung 2009
    „Medienkultur im Wandel“ in Bremen.
  • “The “Taste of Age”: Movie attendance and the generation 50plus”. by Elizabeth Prommer. At the Edinburg International Film Audience Conference, EIFAC, March 2009.
  • Eingeladen als Keynote  “Sociology of Audiences: New Technologies – New Audiences?” opening Panel-Member at the conference Europa Distribution ( Estoril; November 2008, Lissabon  Portugal.
  • Organization and Chair of the panel “Blockbuster Architecture” ICA Conference (International Communications Science Association) in Montreal Mai 2008.
  • “Marketing the Franchise-Blockbuster“ Paper at the ICA conference (International Communications Science Association) in Montreal May 2008.
  • “Real life extension in Web-based social networks: The construction of self among student” at the conference of the International Association for Media and Communication Research - IAMCR in Stockholm July 2008.
  • “Media-Generations: The Age Factor in Media Use” at the conference of the International Association for Media and Communication Research - IAMCR in Stockholm July 2008. Co-Author: Lothar Mikos.
  •  “Movie Taste in former Eastern Germany. The Role, Importance and Reception of imported Films from so-called “capitalistic foreign countries”. auf der Tagung der ECREA in Barcelona November 08.
  • “Real life extension in Web-based social networks:  The gendered construction of self among student” auf der Tagung der ECREA in Barcelona. Co-Autoren: Arne Brücks und Andy Räder November 08.
  • „Different Media-Generations -  Different Motives for Media Use”  auf der Tagung der ECREA in Barcelona, Co-Autor: Lothar Mikos November 08.
  • Organisatorin und Vorsitzende des Panels “Blockbuster Architecture” auf der Tagung der ICA (International Communications Science Association) in Montreal Mai 2008. (Peer-reviewed Panel, Akzeptanzrate 2008 von 36%)
  • “Marketing the Franchise-Blockbuster“ Vortrag auf der Tagung der ICA (International Communications Science Association) in Montreal Mai 2008. Im Panel Blockbuster Architecture.
  • „Die Praxisrelevanz des Babelsberger Modells. Studien und ihre praktischen Konsequenzen“ auf der Tagung der Fachgruppe Rezeptionsforschung der DGPuK Januar 2008 in Hamburg. Co-Autoren: Lothar Mikos / Claudia Töpper.
  • “The “Taste of Age” Movie attendance and the Baby-Boomers”: Auf der Konferenz: “The Glow in their Eyes.” Global perspectives on film cultures, film exhibition and cinemagoing.  In Ghent, Belgien, Dezember 2007, Co-Referent Lothar Mikos.
  • “The Babelsberg Approach: Critical Audience Research. Triangulation of Media Analysis, Reception/Audience Research and Discourse Analysis". 57th Annual Conference, "Creating Communication: Content, Control & Critique", der International Communication Association (ICA) in San Francisco. San Francisco, Mai 2007; Co-Referent: Lothar Mikos
  • Chair der Session: “Audience Studies: A critical View from the international Perspective.  Der Sektion: Popular Communication der ICA Tagung 2007 in San Francisco. Co-Chair: Lothar Mikos.
  • ‚Die Kommunikationswissenschaft als gendered organization: Geschlechtsspezifische Befunde zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses’. von Elizabeth Prommer, Margreth Lünenborg auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft Juni 2005 in Hamburg.
  • "Lord of the Ring Audiences around the world - Fandom as cultural practice." 55th Annual Conference "Communication: Questioning the Dialogue" der International Communication Association (ICA) in New York Mai 2005; Co-Referenten: Kate Egan, Jeroen de Kloet, Giselinde Kuipers (Aberystwyth/Amsterdam/Rotterdam/Potsdam)
  • ‚Identitätskonstruktion und Comedy-Fernsehen. Eine empirische Analyse’. Tagung "Medien – Identität – Identifikation" der Sektionen Jugendsoziologie und Medien- und Kommunikationssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg Februar 2005.
  • ‘Making meaning of the Simpsons: children’s responses to a popular cartoon series’ Vortrag auf der Tagung der ICA in New Orleans 2004.
  • Co-Chair des Panels ‚Entertaining Children’ auf der Jahrestagung der ICA in New Orleans 2004.
  • ‚Embeded und Enwebbed: Die vernetzte Kampagne des Howard Dean’ Vortrag für die Jahres Tagung der DGPuK in Erfurt 2004.
  • ‘What is funny for children on TV? A triangular approach to television humour and its reception through children.’ Mikos, Lothar / Prommer, Elizabeth (2003):  For the panel ‘Methods of reception research with children’ at the ICA conference in San Diego May 2003.
  • ‘Kinobesuch unter Crossmedialen Bedingungen. Internet und Filmauswahl.’ Vortrag auf der Tagung ‚Vom Publikum zum User’ der Arbeitsgruppe Rezeptionsforschung der DGPuK in Potsdam, Januar 2003.
  • Moderation und Organisatorin der Tagung ‚Vom Publikum zum User’ der Arbeitsgruppe Rezeptionsforschung der DGPuK in Potsdam, Januar 2003.
  • ‚Filmtests: Mit Medienforschung zum Kassenerfolg’. Workshop-Tagung. Fernsehproduktion und Unterhaltung (Unterhaltungsproduktion) der Fachgruppen Soziologie der Medienkommuni­kation und Medienökonomie. Duisburg 2002.
  • ‚Das Fernsehereignis Big Brother. Analyse und Vergleich der drei Staffeln in der Bundesrepublik’ zusammen mit Lothar Mikos.  Auf der Jahrestagung der DGPuK in Münster 2001.
  • ‚Zur Problematik der Erhebung von Lebenswelt durch medienbiographische Interviews
    und deren Auswertung’ im Rahmen eines Workshops der Fachgruppen Mediensoziologie und Frauenforschung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswis­senschaft in Hamburg 1999.
  • ‚Kinobesuch in der BRD und DDR im Wandel - Ergebnisse einer medienbiographischen Studie’
    Im Rahmen des Plenums ‚Massenmedien und sozialer Wandel in der Bundesrepublik’ auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikati­onswis­senschaft in Mainz 1998.
  • ‚Die Internetnutzung von Frauen – mehr als nur eine Marginalie?’ Im Rahmen eines Workshops der Fachgruppe Computervermittelte Kommunikation der Deut­schen Gesellschaft für Publi­zistik und Kommunikationswissenschaft in München 1997.
  • Initiatorin und Organisatorin des 2. Workshops der Fachgruppe Computervermittelte Kommunika­tion der Deut­schen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Mün­chen 1997.
Vorträge (eingeladen)

Vorträge (eingeladen)

  • Elizabeth Prommer, Stephan Görland (2014): Blending Time Through Mobile Media Use: The Transgression of Work and Leisure in Wireless Cafés. Vortrag auf der internationalen Konferenz, ICA 2014 in Seattle.
  • Chair of Panel: The dissolution of old boundaries: time, labour, media production and data analy-sis.  Organisation eines Panels auf der internationalen Konferenz, ICA 2014, Seattle.
  • Prommer, Elizabeth (2014): Vortragstitel: Streaming, Day-and-Date-Release und Kinobesuch: Die Filmverwertungskette aus Rezipientenperspektive. Vortrag angenommen für die GFM Tagung Oktober 2014 in Marburg, Teilnahme abgesagt.
  • Paneldiskussion: Everything you always wanted to know about the audience. Creative Europe conferences during theInternational Film Festival Rotterdam,  January 2014.
  • Werte und Medien : Vortrag bei UFA Exchange-2011, Bertelsmann-Repräsentanz. Berlin 2011.  
  • Moderatorin der Abschlussdiskussione der Konferenz  Gender, Queer und Medien – gegenwärtige Ansätze und Perspektiven ), Hamburg 2009. Tagung der  DGPuK  Gender Studies.
  • „Media marketing“ (Medienmarketing) at the Babelsberger bga-Symposium, Women and careers in media (Karriere von Frauen im Medienbereich durch berufliche Selbständigkeit). Potsdam 2007.
  • Chair der Session: “Popular Media and US Ideologies of Progress Capitalism and Imperialism.” Der Sektion: Popular Communication der ICA Tagung 2006 in Dresden.
  • Die Kommunikationswissenschaft als ‚gendered organization’: Ergebnisse und Empfehlungen aus den geschlechtsspezifischen Befunden zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses. Elizabeth Prommer und Margreth Lünenborg. Im Rahmen des Mentorin Programms auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft Juni 2006 in Dresden.
  • ‘Die Rezeption und Faszination der Herr der Ringe-Filme . Am Tag der Wissenschaft ‚BrainBrandenburg in Frankfurt/Oder November 2004.
  • „Dramaturgie heißt: Räume schaffen“ Wie es gelingen kann, attraktive Lernsendungen zu gestalten.Vortrag für die IZI-Tagung 2003: Lernen mit dem Fernsehen?  Wissenssendungen für Kinder zwischen Wunsch und Realität
  • ‚Global Village: Der Krieg im Irak und die Fernsehberichterstattung im internationalen Vergleich.’ Vorlesung für die Berliner Sommer-Uni 03. „Verständigung durch Verstehen, Verstehen durch Verständigung“ am 4. September 2003.
  • ‚The cultural differences in the reception of Reality TV’ auf der Tagung ‚Staging Reality’ in Stir­ling, England. Januar 2003.
  • ‚Pre-Teens und Erwachsene lachen anders. Unterschiede in den Humorvorlieben bei Cartoons und Sitcoms’ zusammen mit Lothar Mikos und Sabrina Schäfer. Vortrag auf der Tagung ‚Wor­über lachen Kinder? Humor im Kinderfernsehen und seine Rezeption’ des IZI (Internatio­nalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen). München 2002.
  • ‚Wie haben wir gelacht? Humor und Fernsehen’ Vortrag auf der Tagung ‚Worüber lachen Kin­der? Humor im Kinderfernsehen und seine Rezeption’ des IZI (Internationalen Zentralinsitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen). München 2002.
  • Leitung der Podiumsdiskussion ‚ Medienpädagogik als präventiver Jugendmedienschutz – Ergeb­nisse und Aufgaben’ im Rahmen der Jahrestagung der Fachgruppe Medienpädagogik der DGPuK. Potsdam 2002.
  • ‚Das Projekt m2 (medienquadrat)’ Vortrag über Online – Lehre ‚medienquadrat’ im Rahmen der Tagung der Landesinitiative BIS 2006 ‚Neue Lehrformen in der Hochschulausbildung’. Potsdam 2002.
  • ‚Die Faszination von Big Brother’ zusammen mit Dr. Lothar Mikos am Tag der Wissenschaft und Forschung des Landes Brandenburgs am 27. Juni 2002.
  • ‚Medien und Gesellschaft’ für die Stipendiaten der Stiftung der Wirtschaft. Berlin 2001.
  • ‚Frauen und Frauenbilder in den Medien. Unterschiede in der medialen Repräsentation der Ge­schlechter’ im Rahmen eines Workshop "Politik kommunizieren" . Potsdam 2001.
  • ‘The fascination of ‘Big Brother’ in Germany’ im Rahmen eines Workshops zum Erfolg von Big Brother bei Endemol Niederlande. September 2001.
  • ‘The reception of ‘Big Brother’ in Germany’ at the Conference Watching Big Brother: perspectives on a media event / Guardare il Grande Fratello: prospettive a confronto  in Bologna/Italien, Centro di studi sui linguaggi specifici, Dipartimento di Lingue e Letterature Straniere Moderne Dipartimento di Discipline della comunicazione, Università di Bologna. Juni 2001.
  • ‚Reden über Big Brother. Zur kommunikativen Aneignung eines neues Fernsehformats bei Jugendlichen’, zusammen mit Lothar Mikos. Tagung der Fachgruppe der DGPuK: Me­dienethik, München 2001.
  • Leitung eines Panels auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kom­munikationswissenschaft (DGPuK) in Wien, Mai 2000.
  • Teilnahme an Podiumsdiskussionen im Rahmen des Filmfestes München (Juni 2000) und den Münchner Medientage zum Thema: Publikumsforschung für Kino und Fernsehen (Novem­ber 2000).
  • ‚Die Bedeutung und Rezeption von Kinofilmen aus dem ‚kapitalistischen Ausland’ im Kino der DDR’ auf der Konferenz ‚Die Medien und die politische Wende in Europa’ des Deutschen Hi­stori­schen Museums in Berlin, September 1999.
  • Das Kino ist eine Erfindung ohne Zukunft (Lumiere 1896): Kinosoziologische Eckdaten
    zwi­schen gestern und morgen’ auf der Tagung ‘Lebenslust statt Zukunftsangst’ des Bun­desverbandes Jugend und Film in Wildbad Kreuth 1999.

Prof. Dr. Elizabeth Prommer

Direktorin des Instituts für Medienforschung
Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft

August-Bebel-Str. 28
D-18055 Rostock
Raum 6009 (6. Etage)

Tel.: 0381-4982718
E-Mail: elizabeth.prommeruni-rostockde    

Sprechstunde:
Vorlesungszeit:

Mittwochs 10-12 Uhr, Anmeldung unbedingt vorher per eMail